Zeittafel ab 1990 bis heute

1990 Erster Bürgermeister nach der Wende wurde Herr Manfred Krüger
1991 Die neugegründete Amtsverwaltung erwirbt von der Genossenschaft das Verwaltungsgebäude, ehemaliges Kulturhaus und lässt es zum heutigen Amtssitz umbauen
1991/92 Friedland wird untertunnelt - Bau der Wasser- und Abwasserleitungen - Ein Traum in der Beeskower Straße wir wahr
1992 Erster Innerstädtischer Neubau nach der Wende die Eckbebauung und TV - Geschäft der Fa. Dorn & Sohn. Der Parkplatz an der Burg wird neu gestaltet. Friedland erhält beim Kreiswettbewerb den 1. Platz und wird zum schönsten Ort gekürt.   
  Erneuerung des Daches und der Fassade der Friedländer Kirche und Setzen eines vergoldeten Kreuzes an der Ostspitze, Instandsetzung der Kirchturmuhr
11.09.1992 Erlass des Ministers des Innern des Landes Brandenburg zur Ämterbildung - Friedland wird wieder Amtssitz des „Amtes Friedland Niederlausitz" mit 16 Gemeinden und ca. 3.445 Einwohnern auf 163,52 km² vorerst befristet bis 15.09.1994. Zum Amt gehören in alphabetischer Reihenfolge: Chossewitz, Friedland, Groß Briesen mit Oelsen und Klein Briesen, Groß Muckrow, Günthersdorf, Karras, Klein Muckrow, Kummerow, Leißnitz mit Glowe, Sarkow und Kuhnshof, Lindow, Niewisch, Pieskow, Reudnitz, Schadow, Weichensdorf und Zeust.
1993 Das neue Feuerwehrauto LF 16 PS wird übergeben, neue Tore werden in das Gerätehaus eingebaut
01.11.1993 Eröffnungsfeier der neuen Räume des Friedländer „Seniorenklub" in ehemaligen Räumen der Kinderkrippe
1994 Modernisierungen u.a. des Kindergarten, des Gebäudes des Amtssitzes, des Stadthauses und des Blockes 18 WE in der Beeskower Straße mit dem jetzt weithin sichtbaren Friedländer Stadtwappen am Giebel. Bau des Radweges nach Leißnitz
  Handwerk und Service wird in Friedland großgeschrieben - in diesem Jahr werden gezählt: je, 3 Tischler und Versicherungsagenturen, je 2 Maler, Fleischer, Bäcker, Lebensmittelhändler, Getränke-Shops, Kfz-Werkstätten mit Autohäusern, Sanitär und Heizungsfirmen, Sattler, Zahnärzte, und Gaststätten. Je einmal sind im Ort ansässig - Quelle-Agentur, Post, Tankstelle, Sparkasse, Raiffeisenbank und Raiffeisenhandel, Schornsteinfegermeister, Eisdiele, Gärtnerei, Fotostudio, Friseursalon, Rundfunk- und Fernsehwerkstatt, Elektriker, Bauschlosserei, Bestattungshaus, Revierpolizeibüro, Pfarramt, Zentralbibliothek, Kindergarten, Kinderkrippe und Ärztehaus
  Der älteste Friedländer, Gustav Herzog verstirbt kurz vor seinem 103. Geburtstag (10.12.1891 bis 10.10.1994)
11.11.1994 Inbetriebnahme der biologisch arbeitenden Abwasserreinigungsanlage zwischen Friedland und Leißnitz - ein langes Kapitel des Abwasserverbandes beginnt
Dez.1995 Bewilligung von Fördermitteln zur Erhaltung des Wahrzeichens von Friedland der Burg
30.04.- 01.05.1996 Die Freiwillige Feuerwehr Friedland begeht ihr 100-jähriges Bestehen mit Aufstellen des Maibaumes, Maitanz und großer Parade und Festprogramm
1996 Beginn der Erhaltungs- und Restaurierungsarbeiten auf der Burg, das Dach wird neu eingedeckt, es wird neu verputzt, Türen und Fenster werden erneuert, der Denkmalschutz hat ein Wörtchen mitzureden aber anschließend verfügt Friedland über ein neues Kleinod. Das evangelische Pfarrhaus erhält 1995/96 eine neue Fassade. Die alte Schule an der Pestalozzistraße wird restauriert. Wärmedämmputz wird angebracht, die Fenster erneuert und das Dach neu eingedeckt.   
22.06.1996 Die Sparkasse zieht provisorisch in das Stadthaus. Die alten Gebäude werden abgerissen und es erfolgt ein Neubau an der alten Stelle.
11.07.1998 Einweihung des neu gestalteten Marktplatzes, Wiederherstellung des Kriegerdenkmales und Anbringung des Grabsteines an der Kirche - Bürger Hünecke - gefunden bei der Aufnahme des alten Pflasters des Marktes
1999 Das ehemalige Heizhaus der Schule wir zum zweiten Gerätehaus der Feuerwehr umgestaltet. Die Kirche wird nun auch im Inneren renoviert und erhält neue Farbe und Blattgoldaufträge
2000 Das Amt Friedland geht in die Offensive und leitet einen Bürgerentscheid zur Bildung einer Großgemeinde Friedland ein, nachdem das Innenministerium neue Gebilde in der Verwaltungsreform fordert
07.10.2000 Wird in der Gaststätte „Friedländer Hof" der Verein „impuls" als Interessengemeinschaft zur Förderung von Bildungs-, Kultur-, Jugend- und Freizeitangeboten auf der Burg Friedland gegründet. Erster Vorsitzender Herr Torsten Dambeck
05.11.2000 Bürgerentscheid in allen Amtsgemeinden, außer in Groß Muckrow, das im Gemeinderat schon vorher jegliche Überlegungen abgewiesen hat. Der Entscheid endete in großer Zustimmung in den teilnehmenden Gemeinden. Reudnitz lehnte die Großgemeinde ab.
31.03.2001 Auflösung des Amtes Friedland und Bildung einer neuen Stadt Friedland mit Wirkung vom gleichen Tag. Aus 14 vertragsschließenden Einzelgemeinden wird die neue Stadt Friedland mit insgesamt 2.954 Personen mit Stand vom 31.12.1999 gegründet. Der Amtsausschuss löst sich auf und bildet ein neues Amt aus der Großgemeinde Stadt Friedland und den beiden Dörfern Reudnitz und Groß Muckrow, die den Zusammenschluss ablehnten.
12.04.2001 Zum neuen Bürgermeisters der Großgemeinde wird Heinz Schulze aus Kummerow gewählt

01.- 03.06.2001 Feierlichkeiten zur 700 Jahrfeier der Stadt Friedland

Oktober 2003 Die Pestalozzistraße wird vollkommen neugestaltet übergeben
16.11.2003 Zum neuen hauptamtlichen Bürgermeisters der Stadt wird Thomas Hähle gewählt
12.08.2004 Gründung des Tourismusvereines - Der Verein nimmt seinen Sitz in der Burg Friedland
12.12.2004 Der Rittersaal wird mit neuer Bestuhlung als erster Raum in der Burg zum Weihnachtsmarkt wieder in Betrieb genommen
2005

Die ersten Räume in der Burg werden renoviert und im Turm wird durch den Kunstkreis Beeskow die Turmgalerie eröffnet.

Der Tourismusverein eröffnet einen I-Punkt 

2006 Das Standesamt zieht in die Burg um. Das Kaminzimmer wird eröffnet und steht für Tagungen offen. 

2007

 

 

 

07.02.2008

 

 

2008

Das Museum zum Wohnen in den letzten 100 Jahren wird fertig gestellt. Die Schüler der Grundschule gestalten das Tierzimmer neu und im September eröffnet die Puppenstube.

 

Die Apotheke zieht zum Marktplatz. Es wird die 3-Linden Apotheke neu eröffnet. 

 

Die Burg Schänke öffnet ihre Pforten im ehemaligen Marstall der Burg Friedland