Förderprojekte ELER

Außengestaltung und barrierefreier Zugang Gemeindezentrum Chossewitz mit Spiel- und Festplatz

Der Ortsteil Chossewitz liegt im Osten des Verwaltungsbereiches der Stadt Friedland, im Naturpark Schlaubetal. Das Gemeindezentrum liegt am Ortseingang nahe der Kirche auf einer kleinen Anhöhe und wurde 1960 errichtet. Im Jahre 1999 bis 2001 erfolgte der Umbau zum Gemeindezentrum mit Jugendclub. 


Der angrenzende Spielplatz wurde mit großem Engagement von Eltern, Dorfbewohnern und mit Spendenmitteln selbst angelegt. Das Gemeindezentrum bildet den Mittelpunkt des dörflichen Lebens in Chossewitz. Hier finden Dorffeste, Versammlungen aber auch regelmäßige Treffen der Senioren statt. Der Spielplatz und die Außenanlagen sind auch ein Anziehungspunkt für Touristen des nahegelegenen Campingplatzes.


Das Projekt wird durch die gesamte Dorfgemeinschaft unterstützt, die einen weiteren Ausbau des Gemeindezentrums sowie die Gestaltung der Außenanlagen befürworten und sich auch konzeptionell an der Planung beteiligt haben. 


Mit der Durchführung des Projektes soll die Nutzung sowie die Attraktivität des Gemeindezentrums mit seinen Außenanlagen optimiert werden; hierzu müssen einige Verbesserungen, wie z.B. Einbau eines behindertengerechten WCs mit einem barrierefreien Zugang, Bepflanzungen am Spielplatz und die Befestigung der Böschung vorgenommen werden. Die Versickerung des Regenwassers soll künftig vor Ort gewährleistet werden. 


Ziel ist es, dass durch die Neuerungen für alle Altersgruppen das Dorfleben weiterhin zu beleben. Die schon bestehende Zusammenarbeit zwischen Campingverein und Dorfgemeinschaft wird fortwährend ausgebaut. Das regionale Image wird gestärkt und aufgewertet, da das Gemeindezentrum ein Anlaufpunkt nicht nur für die Dorfbewohner, sondern auch für Touristen und Besucher wird.


Chossewitz ist eines der touristischen Zentren der Stadt Friedland und befindet sich an einem Schnittpunkt mehrerer Radwege und Wanderwege im Oelse- und Schlaubetal.

 

Gesamtkosten: 50.436,51 €
LEADER-Fördermittel: 28.931,05 €
Eigenmittel der Stadt Friedland: 21.505,46 €
 

Ausbau und Erweiterung Wasserwanderrastplatz Kummerow

Der Ortsteil Kummerow liegt im Nordwesten des Verwaltungsbereiches der Stadt Friedland, im Landschaftsschutzgebiet Schwielochsee. Der westliche Teil des Ortes grenzt direkt an die Spree und ist eingebettet in das Naturschutzgebiet "Spreewiesen südlich von Beeskow". Der Wasserwanderrastplatz liegt im südlichen Bereich des Dorfes. 


Der Wasserwanderrastplatz wurde im Jahr 1992 angelegt und es grenzen ein Beachvolleyballplatz und eine Feuerstelle an. Im oberen Bereich befinden sich einige Sitzmöglichkeiten und die nicht mehr zeitgemäße und zu kleine Toilette. In den darauffolgenden Jahren erfolgte ein weiter Ausbau, der auch die Nutzung als Fest- und Veranstaltungsplatz durch die Dorfgemeinschaft möglich machte.


Der Rastplatz in Kummerow ist sehr beliebt bei Wassertouristen, da man hier nicht nur gute Möglichkeiten vorfindet, um eine Rast zu machen, sondern der Platz lässt sich auch gut mit dem PKW erreichen. 


Die Dorfgemeinschaft und die Bürger von Kummerow nutzen den Platz ausgiebig für jährliche wiederholende Veranstaltungen wie das Pflaumenkuchenfest oder das Volleyballtour 
Es werden eine neue Schwimmsteganlage und ein neuer behindertengerechter Sanitärcontainer mit größerer Sammelgrube errichtet. Der Volleyballplatz wird umgestaltet und mit einem neuen Netz versehen. Im Uferbereich entstehen neue Sitzgelegenheiten für Wasserwanderer und Touristen.


Durch die Um- und Neugestaltung soll die Attraktivität des Wasserwanderrastplatzes erhöht werden. Besonders durch die neue Sanitäranlage soll mehr Komfort für Touristen, Besucher und die Dorfbewohner geschaffen werden.


Durch die geplante Schwimmsteganlage wird besseres An- und Ablegen für Wasserwanderer die dort starten, rasten oder hier ihre Tour beenden gewährleistet.


Durch den Austausch der alten Sammelgrube wird auch dem Umwelt- und Naturschutz gedient. Weiterhin gibt das erhöhte Fassungsvermögen mehr Sicherheit bei großen Reisegruppen und Festveranstaltungen. Durch die besseren Nutzungsmöglichkeiten wird der Platz ein Anziehungspunkt im Dorf, für die Freizeitgestaltung und auch als Badestelle.

 

Gesamtkosten: 92.125,83 €
LEADER-Fördermittel: 69.125,83 €
Eigenmittel der Stadt Friedland: 23.041,94 €

 

Fassadendämmung und Gestaltung der Außenanlagen am Gemeindezentrum in Pieskow

Der Ortsteil Pieskow liegt im Südwesten des Verwaltungsbereiches der Stadt Friedland, am östlichen Ufer des Schwielochsees. Der westliche Teil des Ortes liegt im Landschafts-schutzgebiet "Schwielochsee". Das Gemeindezentrum liegt im westlichen Bereich des Dorfes an der L434 in Richtung Schadow und wurde im Jahre 2010 von der Stadt Friedland erworben. 


Seitdem erfolgte zunächst der Umbau eines Teiles als Fahrzeughalle Feuerwehr, danach wurde der restliche Teil als Dorfgemeinschaftshaus ausgebaut. Der Innenausbau ist abgeschlossen, jedoch wurden die Außenfassade und die umgebenden Grünanlagen noch nicht erneuert. Das Gebäude besitzt keinerlei energetische Dämmung oder Isolierung. Dadurch entstehen erhöhte Heizkosten und CO2-Emmisionen, die die Umwelt und auch den Stadthaushalt belasten. 


Das Gemeindezentrum bildet den Mittelpunkt für das dörfliche Leben; es werden eine Viel-zahl von Versammlungen, Feiern und andere Veranstaltungen hier abgehalten. Die neu gestalteten Räume, die auch barrierefrei sind, werden von den Bürgern von Pieskow ge-lobt und sehr gut angenommen. Die jährlich stattfindende Fastnacht sowie das Dorffest sind feste Termine, für dessen Organisation nun das hergerichtete Gebäude als zentraler Ort genutzt werden kann.


Bestandteil der Maßnahme sind die Wärmedämmung der Fassade mit den dazugehörigen Putz- sowie Malerarbeiten. Weiterhin wird das Dach mit einer Dämmung versehen, am Gebäude wird ein Traufstreifen angelegt und die Außenanlagen werden entsprechend angepasst.


Durch die Um- und Neugestaltung soll die Attraktivität des gesamten Areals um das Ge-meindezentrum erhöht werden. Durch eine ansprechende Fassaden- und Umgestaltung der Außenanlagen wird ein Anlaufpunkt für Touristen, Besucher und die Dorfbewohner geschaffen. 


Nach dem Umbau wird mit einer insgesamt höheren Nutzungsrate gerechnet. Es soll eine Aktivierung und Belebung des Dorflebens erreicht werden.

 

Gesamtkosten: 28.402,16 €
LEADER-Fördermittel: 19.768,96 €
Eigenmittel der Stadt Friedland: 8.633,20 €

 


 „Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

Dieses Projekt ist kofinanziert aus Mitteln des Landes Brandenburg“

 

UNION - ELER

http://www.eler.brandenburg.de/sixcms/detail.php/bb1.c.196616.de

http://ec.europa.eu/agriculture/index_de.htm